Praxiserfahrungen
In jedem Unternehmen gibt es 2 gleichwertige Kostbarkeiten,
die zusammen ein edles Schmuckstück ergeben,
das Juwel (die Führungsetage) und
das Gold (die Mitarbeiter).


Die folgenden Einsichten, die ich in meiner beruflichen Laufbahn sammeln durfte, erschweren oft den betrieblichen Alltag und legen oft das innerbetrieblich Gefüge lahm.

  • Eine mangelnde Korrespondenz und Kommunikation innerhalb von Abteilungen und mit anderen Abteilungen führt dazu, dass aus einer erfolgreichen Union ein in Einzelteile zerlegter Inselstaat wird, der schwer zu verwalten ist.

  • Sind die Mitarbeiter in die Entscheidungen über die Prozessabläufe unzureichend integriert oder außen vor, entsteht eine Entzweiung, die zu einer starken Hemmung der Weiterentwicklung und Produktivität des Unternehmens führt.

  • Es hält sich in einigen Unternehmen beharrlich das Tabu, das Querdenken zu etablieren. Dadurch werden neue Produktzweige oder Innovationen verpasst und unbeanspruchte Türen zur verbesserten Wettbewerbsfähigkeit bleiben verschlossen.

  • Das Versäumnis, die Gleichstellung von Abteilungen voranzutreiben, erzeugt einen belastenden Kampf um Anerkennung oder die Angst, benachteiligt zu werden.

  • Abwesendes unternehmerisches Denken und geringe Entscheidungsfreude, bringen zu viele Meetings und keine Entscheidungen hervor.

  • Ein wichtiger Faktor für ein angenehmes Betriebsklima entsteht, wenn die Menschlichkeit ihren nötigen Raum bekommt. Mit Menschlichkeit meine ich, wenn Ängste ausgesprochen werden dürfen, Fehler gemacht werden können und die Anforderungen des Unternehmens einen Platz für Spaß und Freude bieten. Vorhandene Neidgebärden unter Kollegen, unangepasste Kritik, zu hohe Leistungsanforderungen und abwesende Wertschätzung sind eine Stressbelastung, die den Menschen peau a peau ausbrennen lässt.

  • Je nach Unternehmensstruktur sollte intensiv abgeschätzt werden, dass sich das Team in 2 Bereiche aufgliedern kann. Ein Anteil der Mitarbeiter wird innerbetrieblich wirken und einige Kollegen werden ihre Verwirklichung im Vertrieb finden. Dadurch sollte die Mitarbeiterführung flexibel genug sein, um direkt im Vertrieb ihre Präsenz erscheinen zu lassen und nicht nur im stationären zu verweilen. Es gilt die Stimmungen und Arbeitssauffassungen auch direkt bei den Mitarbeitern des Vertriebs aufzunehmen und zu moderieren. Ein Unternehmen sollte hier nicht in Pauschalmodelle verfallen, sondern eine eigene Form kreieren, damit der Vertrieb und das Unternehmen eine vernetzte Harmonie bilden können.